Angebote zu "Bohr" (18 Treffer)

Kategorien

Shops

Flensted Mobiles Niels Bohr Atommodell
Beliebt
49,95 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Ikone der Physik: das Bohrsche Atommodell als kunstvolles Mobile. Jedes ein Unikat. Kreiert zum 100. Jubiläum. Vom dänischen Mobile-Designer Ole Flensted mit dem Niels Bohr Institut, Kopenhagen. 1913 fasste der dänische Physiker Niels Bohr die damaligen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu einem revolutionären Atommodell zusammen: ein grundlegender Beitrag zur theoretischen Physik. Dem Forscher zu Ehren wurde das Modell Bohrsches Atommodell genannt. 1922 erhielt er den Nobelpreis für Physik. Ein Wunder der Natur – schön veranschaulicht. Im Zentrum steht der Atomkern (2 cm Ø) aus goldfarben bemaltem Holz. Wie dieser werden fünf offene, millimeterdünne Edelstahlreifen mit je zwei Elektronen-Kugeln aus Edelstahl (0,6 cm Ø) von unsichtbar feinen Baumwoll-Polyester-Fäden gehalten. Die Bahnen drehen sich permanent um den Kern – ein Anblick von meditativer Ruhe und anrührend zarter Schönheit. Bei jedem Luftzug wird das Spiel der lichten Kreise freigesetzt. Einzeln von Hand gefertigt und ausbalanciert. Misst 27 x 27 cm. Wiegt 14,5 g. Inkl. 120 cm Nylonaufhängung. Made in Denmark.

Anbieter: Pro-Idee
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Aufrecht im Sturm der Zeit
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum 125-jährigen Geburtstag von James Franck im Jahre 2007 wird erstmals eine wissenschaftliche Biografie vorgelegt.Geboren in Hamburg, widmete sich Franck der Erforschung des Atoms. Zusammen mit Gustav Hertz gelang ihm die Anregung gebundener Elektronen durch Stoß, wodurch das Atommodell von Niels Bohr bestätigt wurde. Hierfür erhielten beide den Nobelpreis für das Jahr 1925. Von 1921 an begründete Franck zusammen mit Max Born und Robert Pohl den Weltruf Göttingens als ein Zentrum physikalischer Forschung. 1933 legte Franck aus Protest gegen die antisemitische Politik der Nazis sein Amt nieder und emigrierte in die USA. Dort widmete er sich der Erforschung der Grundlagen der Photosynthese.Der Aufforderung, am Bau der Atombombe mitzuwirken, versagte sich der Hitler-Gegner nicht, verfasste aber nach der deutschen Kapitulation den Franck-Report im Mai 1945, in dem er eindringlich die Gründe gegen den Einsatz der Bombe schilderte und vor einem nuklearen Rüstungswettlauf warnte.Obwohl er wegen der großen Verbrechen des Nazi-Regimes sehr kritisch den Deutschen eingestellt war, setzte er sich – sehr zum Unwillen seines Freundes Einstein – bald nach dem Krieg für die Versöhnung ein und besuchte Deutschland und seine dortigen Freunde noch mehrmals. 1964 verstarb er bei einem Besuch in Göttingen.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Alice im Quantenland
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Alice sitzt gelangweilt vor dem Fernseher, da fällt ihr Blick auf "Alice im Wunderland", das sie kürzlich gelesen hat. Sie sehnt sich danach, vergleichbare Abenteuer zu erleben, stürzt und fällt in Ohnmacht. In ihrem Traum fällt sie durch den Bildschirm hindurch, wo sie - verkleinert - auf die Elektronen trifft, die als Strahl den Bildschirm zum Leuchten bringen. Das ist erst der Anfang der Geschichte, in der Alice nach und nach die Besonderheiten der Quantenwelt kennenlernt. Sie begegnet Menschen wie Niels Bohr, die sie unter ihre Fittiche nehmen, und steht mit Elektronen und Quarks auf du und du. In dieser neuen Form der Geschichte von Alice beschreibt Robert Gilmore - selbst angesehener Physiker - kenntnisreich und amüsant, welche Besonderheiten uns die Welt der Elektronen und Quarks bietet. Schließlich wird Alice (und damit den Lesern) klargemacht, daß nach 70 Jahren der Forschung auf diesem Gebiet ungelöste Fragen an die Grundlagen der Quantentheorie übriggeblieben sind, die vielleicht nie gelöst werden können.Rezension erschienen in: junge wissenschaftAusgabe / Band 12Jg., Heft 45, S. 60f Feb. 97(...) ist es dem Autor in hervorragender Weise gelungen, eine didaktisch äußerst wertvolle Darstellung der Quantenmechanik zu präsentieren(...)(...)erreicht damit einen wesentlich größerenLeserkreis(...)(...)sehr abgerundetes Bild der Quantenphysik(...)(...)in sehr geschickter Weise(...)(...)in sehr prägnanter Form, jedoch in fachlicher Hinsicht völlig korrekt(...)(...)Als besonders gelungen darf man die Übersetzung aus dem englischen Original bezeichnen(...)(...)Sehr lobenswert erwähnt werden muß wohl auch die vom deutschen Übersetzer vorgenommene Aktualisierung beim inzwischen gelungenen Nachweis des top-Quark am Fermilab(...)(...)Der rezensent ist davon überzeugt, daß auch der versierte Physiker dieses Buch mit großem Genuß lesen muß(...)

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Spukhafte Fernwirkung, 2 Audio-CDs
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

"Einstein sagte, die Welt kann nicht so verrückt sein, wie uns die Quantenmechanik dies erzählt. Heute wissen wir, die Welt ist so verrückt." (Daniel Greenberger)Die Quantenphysik beschreibt Eigenschaften von kleinsten Einheiten, zum Beispiel Photonen, Elektronen oder Atomen. Diese Eigenschaften stellen das klassische physikalische Weltbild und auch unser auf Erfahrung beruhendes Alltagsverständnis grundsätzlich in Frage. Anders als Objekte im täglichen Leben können beispielsweise zwei oder mehrere Quantenobjekte so miteinander verbunden werden, daß - unabhängig davon, wie weit sie voneinander entfernt sind - die Beobachtung (Messung) des einen Teilchens die Eigenschaften des anderen Teilchens beeinflußt. Albert Einstein bezeichnete dieses Phänomen als "spukhafte Fernwirkung".Die experimentellen Ergebnisse auf diesem Gebiet führen zum jetzigen Zeitpunkt nicht nur zu neuen Interpretationen und Sichtweisen in der physikalischen Grundlagenforschung, sondern auch zu neuen Zukunftstechnologien, die eine Revolutionierung der bisherigen Kommunikations- und Computertechnologien in Aussicht stellen.Professor Anton Zeilinger (geboren 1945), Vorstand des Instituts für Experimentalphysik der Universität Wien, und seine Arbeitsgruppe sorgen mit ihren erfolgreichen Quantenteleportationsexperimenten weltweit für Aufsehen. Zuvor war einem die Teleportation allenfalls aus der Science-Fiction vertraut, als die "beamen" genannte Überwindung von Zeit und Raum, ohne Zurücklegung des Wegs vom Sender zum Empfänger.In allgemein verständlicher Art und Weise erzählt Anton Zeilinger die geschichtliche Entwicklung der Quantenphysik, von ihren Anfängen bei Max Planck, Albert Einstein, Niels Bohr, Erwin Schrödinger und Werner Heisenberg bis hin zu ihren heutigen Anwendungsmöglichkeiten. Dabei geht er auf die "Verrücktheit" der - oftmals paradox anmutenden - radikalen Erkenntnisse der Quantenphysik für unser Weltbild ebenso ein, wie auf die "Schönheit" ihrer theoretischen Formulierung. An den Originalschauplätzen der experimentellen Versuchsaufbauten - im Labor des Instituts, auf dem Dach einer Sternwarte und im Pumpwerk unterhalb der Donau - erläutert Zeilinger die Phänomene der Quantenteleporation und der Quantenkryptographie, nicht zuletzt im Hinblick auf die Entwicklung zukünftiger Quantencomputer.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Meine Atomwelt ohne Protonen, Neutronen und Ele...
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wissen Sie was der kleinste Teil einer Materie ist?Haben Sie sich schon mit dieser Frage auseinandergesetzt?Mit dieser Frage beschäftigten sich Philosophen und die Wissenschaftler schon vor über 2500 Jahren. Jedoch wird bis heute noch versucht, diese Frage durch Modelle und Methoden eindeutig zu beantworten.Alles hat seinen Ursprung darin, dass Demokrit vor 2500 Jahren dem kleinsten, nicht weiter teilbaren Stück der Materie den Namen "Atom" gegeben hat.Diese Hypothese wurde akzeptiert, bis Dalton im 19. Jahrhundert (im Jahre 1808) mit seiner neuen Atom-Hypothese für Aufregung sorgte. Ab dieser Zeit haben viele Wissenschaftler wie die Brüder Thomson, Rutherford und schließlich Bohr und Sommerfeld im Jahre 1919 das heutige und meist gebrauchte Atommodell - mit einem Kern aus Protonen und Neutronen und einer Hülle mit Elektronen - vorgestellt.Dieses Modell wird bis heute eingesetzt, obwohl viele Phänomene wie Gravitation, schwarzes Loch (Masse) etc. mit diesem Modell nicht zu erklären sind.Ob Atome überhaupt aus Neutronen, Protonen und Elektronen aufgebaut sind, ist bis heute nicht nachgewiesen.Dieses Buch stellt Ihnen eine neue Atom-Welt ohne Protonen, Neutronen und Elektronen vor. Sie werden zuerst alle existierenden Atommodelle kennenlernen und anschließend das neue Atommodell von mir.Das Buch wurde sehr einfach geschrieben damit es alle Leser verstehen und daran viel Spaß haben können.Der Autor

Anbieter: Dodax
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Meine Atomwelt ohne Protonen, Neutronen und Ele...
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Wissen Sie was der kleinste Teil einer Materie ist? Haben Sie sich schon mit dieser Frage auseinandergesetzt? Mit dieser Frage beschäftigten sich Philosophen und die Wissenschaftler schon vor über 2500 Jahren. Jedoch wird bis heute noch versucht, diese Frage durch Modelle und Methoden eindeutig zu beantworten. Alles hat seinen Ursprung darin, dass Demokrit vor 2500 Jahren dem kleinsten, nicht weiter teilbaren Stück der Materie den Namen „Atom“ gegeben hat. Diese Hypothese wurde akzeptiert, bis Dalton im 19. Jahrhundert (im Jahre 1808) mit seiner neuen Atom-Hypothese für Aufregung sorgte. Ab dieser Zeit haben viele Wissenschaftler wie die Brüder Thomson, Rutherford und schliesslich Bohr und Sommerfeld im Jahre 1919 das heutige und meist gebrauchte Atommodell – mit einem Kern aus Protonen und Neutronen und einer Hülle mit Elektronen – vorgestellt. Dieses Modell wird bis heute eingesetzt, obwohl viele Phänomene wie Gravitation, schwarzes Loch (Masse) etc. mit diesem Modell nicht zu erklären sind. Ob Atome überhaupt aus Neutronen, Protonen und Elektronen aufgebaut sind, ist bis heute nicht nachgewiesen. Dieses Buch stellt Ihnen eine neue Atom-Welt ohne Protonen, Neutronen und Elektronen vor. Sie werden zuerst alle existierenden Atommodelle kennenlernen und anschliessend das neue Atommodell von mir. Das Buch wurde sehr einfach geschrieben damit es alle Leser verstehen und daran viel Spass haben können. Der Autor

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Har elektronen en inre struktur?
12,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Ur innehållet. Människan har i alla tider försökt förstå och filosoferat över hur världen egentligen är uppbyggd och fungerar. Kaosteorin, som är den viktigaste av nya teoribildningar under senare delen av 1900-talet, har tyvärr inte kunnat integreras i den moderna fysiken.Trots ihärdiga försök an många fysiker och matematiker. Matematikens diktatur. Diktator Matematik tycks sakna förmåga att uttrycka annat än mekaniska ting och processer. Att behandla världen som om den enbart har en mekanisk sida binder den också till ett slags evighetstänkande, till att den till sin natur är Absolut, dvs ett religiöst tänkande. Fysiken och kosmologin Hela den moderna fysikens projekt kom att spåra ur under 1920-talet. Då man inte snabbt nog kunde få en klar bild av hur ljuset och en ljusfoton fungerade övergav man tanken på förståelse för att med Niels Bohr och Heisenberg i spetsen införa metafysiska element i fysiken. Den nya naturliga partikelteorin och byggstenarna. Allt behov av kvarkar och gluoner (klisterpartiklar) försvinner med den nya partikelteorin medan många andra inte alls visar sig vara fundamentala utan är sammansättningar av fotoner och neutriner. Detta gäller t.ex. elektronen och protonen. En metod ges att slå sönder och klyva elektronen? Något för CERN att pröva?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Die Substruktur der Leptonen/Quarksfamilien
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Physik - Theoretische Physik, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Frage nach dem Aufbau der Materie beschäftigte bereits die Philosophen der Antike. Sie sahen die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde als die Grundstoffe der Welt. Im Mittelalter wurden diese von den Alchemisten um einige chemischen Elemente erweitert. Die steigende Zahl der 'Grundstoffe' wurde aber nicht verstanden. Erst MENDELEJEW entwickelte hierzu das periodische System. Es besass noch 'Lücken', diese Lücken hatten Eigenschaften. Dadurch konnten noch nicht entdeckte chemische Elemente vorhergesagt werden. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Elektron entdeckt und BOHR entwickelte etwas später das Atommodell. Das Atom enthält einen Kern, der von Elektronen umgeben ist. Der Kern lässt sich in noch kleinere Teile zerlegen, in Protonen und Neutronen. Zu Elektron, Proton und Neutron kam 1930 noch ein Teilchen hinzu, das Neutrino - vier Teilchen, durch die der Aufbau der Materie nun erklärlich schien. In den 50er Jahren wurde durch Experimente klar, dass Proton und Neutron Vertreter einer grossen Teilchenfamilie sind, den Hadronen. Weit über 100 Hadronen wurden entdeckt. Erst das Quarks-Modell brachte Ordnung in den 'Hadronen-Zoo'. Alle Hadronen setzen sich aus zwei oder drei Quarks zusammen. Heute ist man der Auffassung, dass es zwei Arten von fundamentalen Teilchen gibt die Leptonen, zu denen auch die Elektronen gehören und die Quarks, aus denen die Hadronen bestehen. Wir kennen 6 Leptonen und 18 Quarks die man in 3 'Familien' einordnet. Diese erneut grosse Anzahl 'fundamentaler' Teilchen gilt als Hinweis, dass mit den Leptonen/Quarks noch nicht die elementarsten Bausteine der Materie gefunden sind. Hier knüpft die vorliegende Arbeit an und postuliert zwei neue Teilchen, aus welchen die Leptonen und Quarks aufgebaut sind. Folgt man dieser Vorstellung, ergeben sich weitreichende Konsequenzen für das Verständnis vom Aufbau der Materie. Zum einen sind wir bei den echten Grundbausteinen der Materie angekommen, und zum anderen wird es erstmals möglich, die Massenverhältnisse der Elementarteilchen zu berechnen. Überraschend ist auch die Erkenntnis, dass es einen physikalischen Zusammenhang zwischen der Elementarladung und der Farbladung gibt. Die mögliche Existenz einer 4. Leptonen/Quarksfamilie wird hier auch theoretisch ausgeschlossen. Ausserdem ist unerwartet die Unsymmetrie zwischen Materie und Antimaterie im Universum beseitigt, und obendrein wird noch das Verhältnis der Summe Baryonen zu der Summe Leptonen im Universum vorhergesagt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Als die Atome Schalen bekamen
4,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Vor fast genau hundert Jahren, im Juli 1913, veröffentlichte der dänische Physiker Niels Bohr sein Atommodell - und damit einen Meilenstein der Physik und Chemie. Denn er war der erste, der erkannte, dass die Elektronen den Atomkern in ganz bestimmten Abständen umkreisen - und dass sie ihre Energie in fest definierten Paketen abgeben. Auch wenn einiges an seinem Modell inzwischen veraltet ist, sein Grundprinzip gilt bis heute und erklärt viele chemische und physikalische Phänomene. Dass Niels Bohr sein Atommodell gerade vor hundert Jahren entwickelte, ist dabei keineswegs ein Zufall. Denn Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Physik von grossen Umbrüchen erschüttert. Die Anfänge der Quantenmechanik unterminierten viele festgefügte Annahmen der klassischen Physik. Bohr war einer ihrer prägenden Akteure - weit über sein Atommodell hinaus. In ihm aber übertrug er die revolutionären Vorstellungen erstmals auf die Grundbausteine der Materie - und veränderte damit fundamental die Sicht auf die atomare Welt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot
Meine Atomwelt ohne Protonen, Neutronen und Ele...
15,50 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Wissen Sie was der kleinste Teil einer Materie ist? Haben Sie sich schon mit dieser Frage auseinandergesetzt? Mit dieser Frage beschäftigten sich Philosophen und die Wissenschaftler schon vor über 2500 Jahren. Jedoch wird bis heute noch versucht, diese Frage durch Modelle und Methoden eindeutig zu beantworten. Alles hat seinen Ursprung darin, dass Demokrit vor 2500 Jahren dem kleinsten, nicht weiter teilbaren Stück der Materie den Namen „Atom“ gegeben hat. Diese Hypothese wurde akzeptiert, bis Dalton im 19. Jahrhundert (im Jahre 1808) mit seiner neuen Atom-Hypothese für Aufregung sorgte. Ab dieser Zeit haben viele Wissenschaftler wie die Brüder Thomson, Rutherford und schließlich Bohr und Sommerfeld im Jahre 1919 das heutige und meist gebrauchte Atommodell – mit einem Kern aus Protonen und Neutronen und einer Hülle mit Elektronen – vorgestellt. Dieses Modell wird bis heute eingesetzt, obwohl viele Phänomene wie Gravitation, schwarzes Loch (Masse) etc. mit diesem Modell nicht zu erklären sind. Ob Atome überhaupt aus Neutronen, Protonen und Elektronen aufgebaut sind, ist bis heute nicht nachgewiesen. Dieses Buch stellt Ihnen eine neue Atom-Welt ohne Protonen, Neutronen und Elektronen vor. Sie werden zuerst alle existierenden Atommodelle kennenlernen und anschließend das neue Atommodell von mir. Das Buch wurde sehr einfach geschrieben damit es alle Leser verstehen und daran viel Spaß haben können. Der Autor

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.02.2020
Zum Angebot